Blog


 

[wp-svg-icons icon="pencil-2" wrap="i"] OYA articel on our learningpartnershipOYA-Artikel über unsere Lernpartnerschaft

Posted on June 11, 2013

 

Hosts in unchartered territory

Pioneers of change, knowledgeable nomads,

visionauts and seekers of meaning

by Joschi Sedlak published in 19/2013

The desire to help people implement their plans to change the world is a wish shared by many educational organizations across Europe. Seven of them have formed a learning partnership to exchange ideas and provide each other with support, encouragement and inspiration.

“Welcome to alternative education!” is the phrase that rings through my mind as I trip up the stairs of the little basement bar in Berlin, unlock my bike and cycle off through the streets of this city I hardly know.

Gastgeber im Neuland sein

Von Wandlungspionieren, Wissensnomaden, Visionauten und Sinnsuchern.

von Joschi Sedlak erschienen in 19/2013

Den Wunsch, Menschen zu begleiten und Projekte für den Wandel umzusetzen, teilen Bildungsorganisationen aus ganz Europa, die sich in einer Lernpartnerschaft austauschen und gegenseitig ermutigen.

»Willkommen in einer alternativen Bildungslandschaft«, klingt es in mir, als ich abends das kleine Souterrainlokal in Berlin verlasse. Glücklich steige ich auf mein Fahrrad und radle durch die fremde Stadt. Ich komme vom ersten Treffen unserer Lernpartnerschaft »Hosting Transformation« und bin beflügelt von den spannenden Projekten, in denen Bildung ganz anders gelebt wird, als ich es in  Schule und Uni erlebt habe. Es ist der Beginn einer Reise, die uns quer durch Europa führen wird.Inspired and elated by the first meeting of our learning partnership Hosting Transformation, my mind is full of all the exciting projects we have just discussed in which education is so totally different from the way I experienced it at school and university. As it turns out, it is the beginning of a journey that will take me right through Europe.

For years I was battling with an inner conflict: the desire to contribute to contribute to a more sustainable world and the wish to attain a deeper level of self-knowledge. These two goals seemed irreconcilable until – three years ago – I signed up for a course with the Pioneers of Change. In that year, I acquired the tools I needed to build up social projects, and the clarity and sense of direction I needed to pursue my personal development goals. All at once, the aims of self-development and changing the world became two sides of the same coin. The piece of Aristotelian wisdom I have carried around with me ever since is: “Where your talents and the needs of the world cross, therein lies your vocation.”

That was the turning point. Evers since I have become increasingly concerned and surprised by how little importance schools and universities seem to attach to the question of how best to apply one’s natural talents in the world. In winter 2010, I started working for the Pioneers of Change and became increasingly eager to find out if there were similar projects in other European countries. As luck would have it, Boris and Jutta Goldammer from the Berlin Academy of Visionautics rang up a short while later and invited us to join an EU learning partnership, an invitation which we delightedly accepted. Six months later, we boarded the train from Vienna to Berlin to take part in the first of seven meetings with representatives of the educational projects that were part of the partnership. These are: the Berlin Academy of Visionautics, the Youth Initiative Program from Sweden, Embercombe from England, the Knowmads from Amsterdam, the Art Monastery from Italy and the Society of Organisational Learning (SOL) from Hungary and of course – the Pioneers of Change from Vienna.

A free and sheltered space

At our first meeting there were at least twenty-four of us. We spoke about our projects, our working lives and the challenges we face, and were delighted and amazed to discover how much we had in common. The process of getting to know each other proved so fascinating that we wanted to take a lot more time for it than our hosts had originally planned.  Spontaneously we therefore decided to go with the flow and change the course of events. How pleasing it was to find such kindred souls, who instead of sticking to a rigid timetable, prefer to identify what is genuinely needed at a particular moment and do that instead. When the discussions moved on to the different methods we use in our work, further parallels emerged: in-depth personal conversations are combined with eye-catching presentations; working al fresco with clear project designs; teamwork with designing a homepage; fire-walking with finance plans, and deep ecology with discourses on theory. Learning spaces are obviously as diverse as the ways in which people work and think.

“Hosting Transformation” is the English title of our learning partnership. It is really about the art of creating spaces for latent potential to emerge. The rooms of the Berlin Visionautics are clean and simple; the walls became canvases for ideas and were soon filled with post-its and coloured pieces of paper. Casual exercises and work in small groups alternated with in-depth plenary discussions. We felt relaxed and protected at the same time. Creating a lucid, safe space in which essential issues can be openly discussed is an art in itself; how to succeed in doing that was to become one of our common themes.

In the course of our discussions, we intuitively came to describe our approach to learning as “transformative”. The educational scientist Edmund O’Sullivan defined it as “experiencing a deep, structural shift in the basic premises of thought, feelings, and actions. ….a shift of consciousness that dramatically and irreversibly alters our way of being in the world.”

How can free education be funded?

The brighter the light, the darker the shadows. We also found parallels in the more problematic aspects of our work: our financial situation is shaky and in our enthusiasm we tend to push ourselves to the point of exhaustion. We share the feeling of being young and tender plants trying to survive in this system, the knowledge that our commitment to change involves a huge personal effort, and the awareness that we are not always successful in our aim to lead by example. We took the permaculture principle that “the problem is the solution” to heart and decided to make these challenges the central focus of our next two meetings.

The title of our meeting in Amsterdam was therefore: how can we put the educational opportunities we offer on a financially secure basis? The various projects are financed in different ways: some charge fees, others depend on public funding, while the Knowmads take orders from companies, which are then implemented by students. YIP in Sweden has established a good network of partner organisations, receives donations and draws on a system of giving and exchanging services. I could literally feel my horizons widening. Although we didn’t manage to leave Amsterdam with a rock-solid funding concept for the Pioneers of Change, we did have a suitcase full of new ideas of how to go about developing one.

How can education as a common good be made accessible to everyone and enable those providing the education to make a decent living? How is this feasible without joining a university-like structure or depending on public funding? Could participants potentially help each other fund courses? Can they be allowed to decide how much they want to pay – within a certain framework? That is one of the questions we are working on. And the process continues: what other forms of exchange are there, apart from money? Can educational opportunities be integrated in alternative economic structures like exchange systems? There is a lot of room for development here. The Pioneers of Change are currently experimenting with a culture of gift economy.

A place to work and dream

Finding a personal balance was the subject of our next meeting in the south of England. In the middle of the forests, yurts, a huge vegetable garden and a wide range of educational projects, the places and people at Embercombe showed us ways in which culture and nature can be combined and kept separate at the same time. What do we want to leave wild in us, and what do we want to cultivate?  I was imbued with the deeply satisfying feeling of having come home. We immediately became part of the daily physical work in the garden and in the woods, and learned from the earth. Ten people live in Embercombe plus a varying number of volunteers. Every week, new groups arrive with the aim of learning with nature by living in the middle of it. The whole community meets up once a day, sits down in a circle and plans the tasks for the day ahead – a pleasingly simple form of organisation. Just being a part of life at Embercombe seems to catalyse the process of personal development. I opted to sleep alone in the forest and start the day with a dip in the lake; in the afternoon we sat down in an old aircraft hangar with our flipcharts. It is an earthy but sophisticated place. There is a lot of mud (I mean: a lot of mud), great simplicity, warm looks, charming details by the wayside and delicious food. Every morning one person goes out to the woods as the “dreamer” for an hour to hear, sense and feel what the place has to tell us and what the place needs.

In the months that followed, I visited Schumacher College in England, and discovered that the Pioneers of Change have a lot in common with the educational year Project Peace, I heard of the Bee School in Leipzig, the Peace Lab in Steyerberg and the One Year in Transition Training scheme. I met people from the eco-village training network Gaia Education and the Chaos Pilots and read about the Team Academy. And as always, I feel in touch with the same culture of learning, with people who have a heartfelt dedication to a very similar cause. This gives me a wonderfully warm feeling inside: these are all imago cells like those that make the caterpillar turn into a butterfly. But while the fat little caterpillar turns into a cocoon and breaks apart inside – only the heart keeps beating – these cells create structures that already carry the image of the transformed creature within them. The many-coloured butterfly of alternative educational is growing wings!

 

Joschi Sedlak (29) studied transnational peace studies, is a Pioneer of Change and lives and loves a life dedicated to individual and collective potential development.

 

Transformative learning all across Europe
Social change is a focal interest in many places across Europe. The following organisations are part of the learning partnership Hosting Transformation.
www.hostingtransformation.eu

Embercombe, England
A most picturesque educational centre located in Dartmoor National Park. Short and long-term volunteers welcome; wide range of courses on offer.
www.embercombe.co.uk

Art Monastery, Italy
A former monastery in Labro devoted to the transformative power of making art. Offers contemplative retreats, the opportunity to participate in art projects or trade accommodation for a performance.
www.artmonastery.org

Youth Initiative Program (YIP), Sweden
Located south of Stockholm, Järna has long been home to a range of alternative projects, including the Youth Initiative Program, which provides training in social entrepreneurship and project development.

www.yip.se

Knowmads, Netherlands
The Amsterdam Knowmads is a school for people who want to put their entrepreneurial skills at the service of a better world. A place for people who like to experiment!
www.knowmads.nl

Society of Organisational Learning (SOL), Hungary
The Hungarian branch of the worldwide SOL network is dedicated to developing systemic thinking, teamwork and making visions reality.
www.solonline.org, www.solintezet.hu

Pioneers of Change, Vienna
In April 2013 the Pioneers will launch their fourth course for young people who want to change the world and help them get their projects going.
www.pioneersofchange.at

Academy of Visionautics, Berlin
Organises interdisciplinary summer camps and workshops, that playfully help visionary  projects on their way towards becoming reality.
www.visionautic.org

Jahrelang stand ich vor einer inneren Zerreißprobe: Der Wunsch, zu einer zukunftsfähigen Welt beizutragen und die Sehnsucht, ein selbsterkennender Mensch zu werden, wollten nicht zusammenfinden. Die Auflösung dieser Spannung begann vor drei Jahren. Ich war Teilnehmer beim »Lerngang« der »Pioneers of Change« und lernte in dem Jahr nicht nur Handwerkszeug für den Aufbau sozia­ler Projekte, sondern ebenso innere Klarheit und Ausrichtung für meinen persönlichen Weg. Damit war nicht mehr getrennt, was vorher zweierlei schien: Meine eigene Entfaltung und mein Beitrag für die Welt. Seitdem begleitet mich der Satz: »Wo sich meine Gaben mit den Bedürfnissen der Welt treffen, dort liegt meine Berufung.«

Seit dieser Zeit staunte ich umso mehr, wie wenig Stellenwert die Frage nach den eigenen Gaben und nach den Wegen, sie in die Welt zu bringen, in der Schule und in der Uni hat. So begann ich im Winter 2010 bei den Pioneers of Change mitzuarbeiten, und mein Wunsch wuchs, weitere ähnlich gelagerte Bildungsprojekte in Europa kennenzulernen. Wie es der Zufall wollte, riefen kurz darauf Boris und Jutta Goldammer von der Berliner »Akademie für Visionautik« bei uns an und luden uns ein, Teil einer EU-Lernpartnerschaft zu werden. Eine Einladung, der wir mit Freude folgten. Ein halbes Jahr später saßen wir im Zug von Wien nach Berlin. Es war das erste von sieben Treffen, an dem sich Vertreterinnen und Vertreter von sieben Bildungsprojekten beteiligten – von den Pioneers of Change aus Wien, der Akademie für Visionautik aus Berlin, vom »Youth Initiative Program« aus Schweden, dem Lernort Embercombe aus Südengland, den »Knowmads« aus Amsterdam, dem Kunstzentrum »Art Monastery« aus Italien sowie der »Society of Organisational Learning« (SOL) aus Ungarn.

Im geschützten Freiraum
Als wir gut zwei Dutzend Menschen aus den verschiedenen Organisationen uns beim ersten Treffen über unsere Projekte, ihren Arbeitsalltag und die Herausforderungen austauschen, bleibt uns regelrecht die Spucke weg angesichts der starken Parallelen, die sich überall zeigen. Wir merken, dass wir uns gerne intensiver kennenlernen möchten und dafür mehr Zeit brauchen, als von den Gastgebern geplant. Spontan ändern wir den Ablauf des Treffens. Schon darin spiegelt sich ein gemeinsamer Arbeitsstil aller Beteiligten – das »Mitgehen im Fluss«. Statt ein fixes Programm durchzuboxen, lieben wir es, zu spüren, was gerade wirklich ansteht, und dies auch umzusetzen. Wenn wir uns gegenseitig von der Methodenvielfalt in unseren Bildungsprozessen erzählen, werden weitere Gemeinsamkeiten deutlich. Da begegnen sich tiefe Gespräche mit knackigen Präsentationsformen, Arbeit in der Natur mit klarem Projektdesign, Kommunikation im Team mit dem Layout einer Homepage, Feuerlauf mit Finanzierungskonzepten und Tiefenökologie mit Theorieimpulsen. Lernräume sind offenbar so vielfältig wie die Innenräume der Menschen.

»Hosting Transformation« ist der englische Titel unserer Lernpartnerschaft, was soviel bedeutet wie »Gastgeber des Wandels sein«. Gemeint ist damit vor allem die Kunst, Freiräume zu schaffen, in denen das entstehen kann, was da sein will: Der Raum der Visionauten in Berlin ist sauber und schlicht, die Wände dürfen Leinwand für den gemeinschaftlichen Prozess werden und füllen sich bald mit Post-its und bunten Blättern. Wir wechseln zwischen lockeren Übungen, Gesprächen in Kleingruppen und intensiven Diskussionen im großen Kreis. So fühlen wir uns pudelwohl und geborgen. Es ist eine besondere Qualität, eine möglichst sichere und klare Atmosphäre zu schaffen, in der über wesentliche Dinge offen gesprochen werden kann – wie das gelingt, wird eines unserer gemeinsamen Themen.

Unseren Lernansatz bezeichnen wir im Lauf der Gespräche zunächst intuitiv als »transformatives Lernen«. Der Erziehungswissenschaftler Edmund O’Sullivan beschreibt diese Qualität als die »Erfahrung einer tiefen, strukturellen Veränderung in den grundlegenden Bereichen des Denkens, Fühlens und Handelns. Es bedeutet einen Wandel des Bewusstseins, der die Art und Weise, auf die wir uns selbst innerhalb der Welt empfinden, tiefgehend und unwiederbringlich verändert«.

Wie lässt sich freie Bildung finanzieren?
Aber wo Licht scheint, gibt es auch Schatten. In unserem Kreis gibt es auch Gemeinsamkeiten bei schwierigen Themen: Dass wir finanziell nicht genährt sind und über unsere natürlichen Grenzen hinaus arbeiten. Dass wir selbst noch junge Pflanzen mit zarten Trieben sind, die versuchen, in diesem System zu überleben, dass auch unser Einsatz für den Wandel oftmals an und über die eigenen Kräfte geht, und dass wir unserem Anspruch, als »gute Beispiele« für die Teilnehmenden voranzugehen, leider nicht immer gerecht werden. Es tut gut, dies unter Gleichgesinnten ansprechen zu können. Wir nehmen uns das Permakulturprinzip »Das Problem ist die Lösung« zu Herzen und wählen diese Herausforderungen als Themenschwerpunkte für die nächsten beiden Treffen.

So steht unsere gemeinsame Arbeit in Amsterdam unter der Frage: Wie können wir unsere Bildungsangebote auf finanziell gute Beine stellen? Die einzelnen Projekte finanzieren sich sehr unterschiedlich: Während manche Beiträge erheben und andere sich rein über öffentliche Förderungen finanzieren, übernehmen die Knowmads Aufträge für Firmen, die von den Studierenden umgesetzt werden. YIP in Schweden hat mittlerweile ein weites Netzwerk von Partnerinnen und Partnern aufgebaut und kann neben den Geldbeiträgen auf Schenk- und Tauschwirtschaft zurückgreifen. Mein Möglichkeitshorizont weitet sich. Wir haben für die Pioneers of Change leider noch kein Geheimrezept für die ultimative Finanzierungsmethode entdeckt, doch dafür kehren wir mit viel Inspiration zurück.
Wie könnte Bildung als Gemeingut so organisiert werden, dass sie Menschen offen zugänglich ist und dass diejenigen, die den Bildungsraum halten, dabei genährt sind? Vor allem, wenn wir uns nicht in eine Uni-Struktur begeben oder von öffentlichen Förderungen abhängig machen wollen. Können sich die Teilnehmer gegenseitig unterstützen? Selbst entscheiden, was sie bezahlen – in einem gewissen Rahmen? Damit experimentieren wir gerade. Welche anderen Formen von Ausgleich gibt es noch außer Geld? Können Bildungsangebote in alternative ökonomische Strukturen wie Tauschringe verwoben werden? An dieser Stelle gibt es noch viel Entwicklungspotenzial. Bei den Pioneers of Change nähern wir uns dem Thema derzeit mit Übungen zur Schenkökonomie an.

Ein Lernort zum Arbeiten und Träumen
Die Frage nach der persönlichen Balance ist Thema des nächsten Treffens, das im Süden Englands stattfindet. Inmitten von Wald, Jurten, einem riesigen Gemüsegarten und zahlreichen Bildungsprojekten lernen wir in Embercombe von Ort und Menschen, was es heißt, Kultur und Natur sowohl zu verbinden als auch zu unterscheiden. Was in uns lassen wir wild – und was kultivieren wir?
Ich habe das Gefühl, nach Hause zu kommen. Wir sind eingebunden in die tägliche gemeinsame körperliche Arbeit im Garten und im Wald, wir lernen von der Erde. In Embercombe leben zehn Menschen und freiwillige Helferinnen und Helfer; wöchentlich kommen neue Gruppen, um mit und in der Natur zu lernen. Innerhalb der großen Gemeinschaft, die sich jeden Tag trifft, im Kreis sitzt, den Tag bespricht und eine klare, einfache Organisationsform hat, wirkt das Leben in Embercombe wie von selbst katalysierend für persönliche Prozesse. Ich schlafe alleine im Wald, springe in der Früh in den See, und nachmittags sitzen wir in einem umgebauten Flugzeughangar um Flipcharts. Es ist ein erdiger, aber sehr feiner Ort; hier gibt es Matsch (sehr viel Matsch), Einfachheit, liebevolle Blicke, feine Details am Wegesrand und wunderbares Essen. Jeden Morgen geht eine Person für eine Stunde als »Träumer« hinaus in den Wald und hört, spürt, fühlt, was der Ort zu sagen hat und braucht.

In den folgenden Monaten besuche ich das »Schumacher College« in England, entdecke viele Gemeinsamkeiten der Pioneers of Change mit dem Bildungsjahr »Project Peace«, erfahre von der »Bee School« in Leipzig, vom »Peace Lab« in Steyerberg und dem »One Year in Transition Training«. Ich treffe Menschen aus den Netzwerken des Ökodorf-Trainings »Gaia Education« und der »Kaospiloten« und lese von der »Team Academy«. Auch hier spüre ich wieder diese Kultur des Lernens, eine ähnliche Qualität des Herzens und die gleichen Intentionen. In mir wird es wohlig warm: All das sind Imagozellen wie bei der Verwandlung der Raupe in einen Schmetterling. Während sich die vollgefressene Raupe verpuppt und innerlich auflöst – nur das Herz schlägt weiter – bilden diese Zellen Strukturen, die das Bild des verwandelten Wesens schon in sich tragen. Der Bildungs-Schmetterling wächst.

 

Joschi Sedlak (29) studierte transnationale Friedensforschung, begleitet heute den Lerngang »Pioneers of Change« und liebt und lebt individuelle und kollektive Potenzialentfaltung.

Transformatives Lernen quer durch Europa
An vielen Lernorten in Europa steht gesellschaftlicher Wandel im Mittelpunkt. Diese sind Teil der Lernpartnerschaft »Hosting Transformation«.
www.hostingtransformation.eu
Embercombe, Südengland
Dieser Lernort lieg im malerischen Tal am Dartmoor-Nationalpark. Man kann dort für kurze oder längere Zeit mitarbeiten oder gezielt Kurse buchen.
www.embercombe.co.uk
Art Monastery, Italien
In dem ehemaligen Kloster bei Labro geht es um die transformative Kraft des Künstlerischen. Hier kann man sich zu innerer Einkehr zurückziehen, an Kunstprojekten mitwirken oder eine Aufführung mit Beherbergung tauschen.
www.artmonastery.org
Youth Initiative Program (YIP), Schweden
Südlich von Stockholm liegt der Ort Järna mit vielen über Jahre gewachsenen alternativen Projekten. Dort findet das Youth Initiative Program statt, eine Ausbildung in sozialem Unternehmertum und Projektentwicklung.
www.yip.se
Knowmads, Niederlande
Als Schule für Menschen, die mit Unternehmergeist etwas Positives in der Welt bewirken wollen, wagen die Knowmads in Amsterdam viele Experimente.
www.knowmads.nl
Society of Organisational Learning (SOL), Ungarn
Das weltweite Netzwerk der SOL, das Fähigkeiten in systemischem Denken, Visions-Verwirklichung und Teamarbeit vermittelt, hat einen Ableger in Ungarn.
www.solonline.org, www.solintezet.hu
Pioneers of Change, Wien
Die Pioneers starten im April 2013 zum vierten Mal ihren »Lerngang« für Weltveränderer, der junge Menschen beim Aufbau konkreter Projekte begleitet.
www.pioneersofchange.at
Akademie für Visionautik, Berlin
Hier finden interdisziplinäre Sommerschulen und Workshops statt, um fantasievoll ambitionierten Visionen zur Verwirklichung zu verhelfen.
www.visionautic.org

AGB | Datenschutzerklärung | Impressum | Wiederrufsrecht